Tablet

Waffengesetze haben in Hamm schlimmeres verhindert

Nach einem Amoklauf an der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) durch einen mutmaßlich psychisch kranken Mann gab es drei Verletzte und ein Todesopfer. Studenten konnten den Angreifer überwältigen, nach dem er mit einem Messer seine Opfer niedergestochen hatte. Der Täter wurde in eine Psychiatrie eingewiesen und die Ermittler gehen nach einem psychologischen Gutachten davon aus, dass er schuldunfähig oder vermindert schuldfähig war. Der Amokläufer war der Polizei bereits bekannt.

Supermarkt

Grundversorgung nicht gesichert

Laut einer Insa-Umfrage verzichten 16% der Deutschen aufgrund der hohen Inflation auf reguläre Mahlzeiten. Weitere 13% ziehen einen Verzicht in Betracht, wenn das Preisniveau weiter anhält. Ganze 32% der Teilnehmer mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1000 Euro gaben ebenfalls an, auf Mahlzeiten zu verzichten. 41% aller Befragten kaufen derzeit günstiger ein und 42% verzichten auf Fisch und Fleisch.

Handwerk

Wenn der Staat versagt, muss der Mittelstand helfen

Raoul Roßmann, Chef der Drogeriemarktkette Rossmann, spricht sich für einen Inflations-Bonus für Mitarbeiter aus. Vergleichbar mit dem Corona-Bonus soll die Politik Rahmenbedingungen schaffen, die es Unternehmen ermöglicht ihre Mitarbeiter gezielt zu entlasten. Dies sei eine steuergünstige Möglichkeit für Unternehmen, denen es möglich ist, ihre Mitarbeiter finanziell zu unterstützen. Rossmann hat eigenen Angaben zufolge rund 43 Millionen Euro an seine Belegschaft als Corona-Bonus ausgezahlt.

Jogger

Stiko als Lauterbachs Erfüllungsgehilfe

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Impfung gegen Affenpocken für bestimmte Risikogruppen. In Deutschland sind derzeit 131 Erkrankungsfälle registriert. Die Empfehlung der STIKO ist jedoch vorläufig und muss noch ein sogenanntes Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und beteiligten Fachkreisen durchlaufen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach begrüßte die STIKO-Empfehlung auf Twitter als „gute Nachricht“ angesichts der steigenden Fallzahlen.

Benzin tanken

EU verbietet gegen Expertenrat Verbrennungsmotoren

Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch in Straßburg dafür, dass Hersteller ab 2035 keine neuen Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkaufen dürfen. Deutschland hat sich schon zum Ausstiegsdatum 2035 bekannt. Zuvor warnte die Internationale Vereinigung zur Erforschung nachhaltiger Antriebs- und Fahrzeugtechnik (IASTEC) mit über 300 unterzeichnenden Wissenschaftlern mittels eines offenen Briefes davor, den Verbrennungsmotor zu früh abzuschaffen.

Handwerk

1.200 Arbeitsplätze endgültig verloren

Die deutsche Industrie hat mit einer sinkenden Nachfrage zu kämpfen. Laut Statistischem Bundesamt sank das Neugeschäft um 2,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die Bestellungen aus dem Ausland gingen im April um 4,0 Prozent zurück. Als Ursache werden steigende Energie- und Rohstoffpreise, dauerhafte Lieferkettenprobleme, die anhaltende Ungewissheit durch den Ukraine-Krieg und eine schwache Nachfrage aus China wegen anhaltender Lockdowns benannt.

Kirchenbänke

Missbrauch: Kirche greift durch

Ein ehemaliger Pfarrer des Bistums Limburg wurde von einem Kirchengericht zu einer Geldstrafe verurteilt, da er von 1986 bis 1993 einen Jungen sexuell missbraucht haben soll. Das Urteil stellte die besondere Schwere der Schuld fest. Strafrechtliche Konsequenzen wird der Fall nicht haben, da die Tat mittlerweile verjährt ist.

Taschenrechner

De-facto-Rentenkürzung per Gesetz

Letzte Woche wurde im Bundestag ein Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand beschlossen. Ab dem 1.Juli sollen demzufolge die Renten im Westen um 5,35 Prozent und im Osten um 6,12 Prozent steigen. Ebenso wurde eine Wiedereinführung des Nachholfaktors in der Rentenversicherung verabschiedet.