Preiserhöhung bei Strom rechtswidrig

Das Düsseldorfer Landgericht hat in einem Präzedenzfall ein wegweisendes Urteil gefällt: Wenn ein Energieversorger seinen Kunden eine Preisgarantie vertraglich zusichert, ist er auch verpflichtet, diese einzuhalten. Das Landgericht untersagte dem Unternehmen ExtraEnergie, die gestiegenen Beschaffungskosten für Strom und Gas auf die Kunden umzulegen. Uwe Witt äußert sich positiv über das Urteil.

Strom könnte so günstig sein!

Aufgrund immer weiter steigender Strompreise will die EU-Kommission den Strommarkt reformieren. Angedacht ist, den Gas- und Strompreis zu entkoppeln. Da der Gaspreis stark angestiegen ist, ist auch Strom teurer geworden. Das sogenannte Merit-Order-System sollte ursprünglich einen Anreiz für Investitionen in erneuerbare Energien schaffen. Da die Preise besonders hoch sind, erzielen Anbieter erneuerbarer Energien dadurch sehr hohe Gewinne. Uwe Witt sieht ebenfalls dringenden Reformbedarf.

Strom sparen? E-Autos verbieten!

Ab dem morgigen Donnerstag gilt für sechs Monate eine umfangreiche Energiesparverordnung. Mit diesem Energiesparplan will die Bundesregierung in der Energiekrise den Stromverbrauch in Deutschland senken. Neben Privatpersonen zielt die Verordnung vor allem auf Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Uwe Witt sieht in den Maßnahmen eine falsche Priorisierung.

Rekordinflation: Reallöhne im Sturzflug

Aufgrund einer Inflation von 7,6 % sind die Reallöhne im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,4 Prozent gesunken. Laut Statistischem Bundesamt waren die Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen im zweiten Quartal 2022 um 2,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor, dies reichte jedoch nicht um die Inflation auszugleichen. Für den Herbst rechnen Experten mit einer Teuerungsrate von über 10 %. Uwe Witt erwartet eine noch schlimmere Entwicklung im Herbst.

Strommangel: China stellt Ladesäulen ab

Aufgrund einer Hitzewelle und einer anhaltenden Dürre steht derzeit in China nicht genug Strom für das Laden von E-Autos zur Verfügung. Die betroffene Region bezieht ihren Strom zu über 80 Prozent aus Wasserkraft. Der Ertrag der Wasserkraftwerke ist nun aufgrund der Wetterlage massiv reduziert. Der Automobilhersteller Tesla und Ladeunternehmen Nio müssen ihre Ladeservices in China einschränken. Uwe Witt sieht das Problem auch auf Deutschland zukommen.

Stirbt jeder 500. an mRNA-Impfung?

In Großbritannien wurde eine offizielle Statistik des Office for National Statistics (ONS), dem britischen Statistikamt, im Zusammenhang mit mRNA-Impfungen gegen das Coronavirus ausgewertet. Das Ergebnis schockiert. Einer von knapp 500 Geimpften stirbt innerhalb eines Monats nach der mRNA-Impfung, Grund unbekannt. Uwe Witt sieht das Ganze skeptisch.

Parlament

Der nächste Preisschock kommt

In wenigen Tagen läuft der Tankrabatt aus. Dann fällt der Steuernachlass von 34 Cent auf Benzin und 17 Cent auf Diesel weg. Die Kraftstoffpreise an den Tankstellen werden ab dem ersten September die 2-Euro-Marke wieder deutlich überschreiten. Uwe Witt warnt vor einem weiteren Preisschock.

NDR zwingt Reporter politisch auf Kurs

Nach dem Skandal um Ex-RBB Intendantin Patricia Schlesinger gibt es nun schwere Vorwürfe gegen den NDR. Mitarbeiter des NDR beklagen einen „politischen Filter“, die „Berichterstattung werde teilweise verhindert und kritische Informationen heruntergespielt“. Der NDR weist diese Vorwürfe zurück. Uwe Witt ist über den erneuten Skandal wenig überrascht.

Nächste Eskalationsstufe der Klima-Chaoten

Nachdem die Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ durch zahlreiche Straßenblockaden den Verkehr in vielen Städten lahmgelegt und die Tour de France gefährdet haben, haben sie nun die nächste Eskalationsstufe gezündet. Sie kleben sich an berühmten Gemälden fest. Die Mona Lisa wurde gar mit Torte beworfen. Sie wollen damit auf einen selbstzerstörerischen Kurs der Gesellschaft aufmerksam machen, der in ihren Augen alles vernichten wird, auch die Kunst. Uwe Witt warnt vor größeren Anschlägen durch diese Extremisten.

Winnetou verbieten? Absoluter Irrsinn!

Der Ravensburger Verlag hat mehrere Winnetou-Kinderbücher aufgelegt, darunter „Der junge Häuptling Winnetou“. Der Verlag hat nun aufgrund vieler negativer Rückmeldungen die Auslieferung gestoppt. Das Buch enthalte “verharmlosende Klischees” über die Behandlung der indigenen Bevölkerung und würde rassistische Stereotype wiedergegeben. Viele zeigten Unverständnis für die Entscheidung des Verlages. Uwe Witt hat keinerlei Verständnis für die Rücknahme des Buches.