Zu meiner Person

Geboren am 1. Oktober 1959 in Witten, römisch-katholisch, geschieden.

Ich trat Mitte 2013 in die AfD ein. Zunächst war ich Richter am Landesschiedsgericht in Schleswig-Holstein. Nach meinem Umzug nach Nordrhein-Westfalen, war ich neben den Kreisvorstandstätigkeiten, auch als arbeits- und sozialpolitischer Sprecher, sowie als Leiter des Landesfachausschusses Arbeit und Soziales der AfD NRW tätig.

2018 zog ich aus persönlichen Gründen wieder zurück nach Schleswig-Holstein.

Seit 2015 bin ich Bundesvorsitzender der Alternativen Vereinigung der Arbeitnehmer (AVA e. V.) und wurde bei der letzten Bundesmitgliederversammlung in der zweiten Amtszeit als Bundesvorsitzender der Alternativen Vereinigung der Arbeitnehmer e. V. bestätigt.

Dem Deutschen Bundestag gehöre ich seit der 19. Legislaturperiode an. Dreh- und Angelpunkt meiner politischen Arbeit ist die Arbeits-, Renten- und Sozialpolitik.

Werdegang
  • Ausbildung zum Betriebsschlosser
  • Berufsbegleitendes Studium zum Staatlich geprüften Techniker Fachrichtung Maschinentechnik
  • REFA SB für Arbeitsstudium
  • Aufbaustudium zum Personal-Betriebswirt mit Diplom
  • Weiterbildungskurse für verhaltensorientierte Prozessoptimierung an der Universität Dortmund
  • Weiterbildung Personal- und Sozialwesen an der Ruhr-Universität Bochum
  • Als Mitglied der Geschäftsleitung und Manager zuständig für den Bereich Personal und Verwaltung in Unternehmen mit einer Betriebsgröße zwischen 350 und 3500 Mitarbeitern tätig
  • selbstständiger Unternehmer von drei Firmen mit bis zu 28 Vollzeitbeschäftigten
Dafür stehe ich

Ich stehe für eine konservativ-freiheitliche und patriotisch-bürgerliche Politik. Das Hauptaugenmerk meines politischen Denkens und Handelns ist die soziale Marktwirtschaft in Sinne Ludwig Erhardts. Diese vertrete ich mit vollem Einsatz im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Ausschuss für Gesundheit zum Wohle der deutschen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).
In den letzten Jahren verstärkte sich in mir der Eindruck, dass Parteien und Politiker sich immer mehr um sich selbst kümmern, statt die Interessen ihrer Wähler zu vertreten. Deshalb entschloss ich mich dazu, selbst aktiv zu werden.
Für mich ist Bürgernähe keine Floskel. Dazu gehört nicht nur der Dialog mit den Menschen, sondern es ist wichtig, ihnen zu zuhören, ihre Sorgen und Nöte aufzunehmen und in meine Arbeit einfließen zu lassen.

Meine Interessen
  • seit dem 16. Lebensjahr leidenschaftlicher Motorradfahrer
  • mehrjährige karitative Arbeit in Behinderteneinrichtungen

Mein Kernthema: Arbeit und Soziales

Meine Funktionen